Sines II

Geschrieben am 23. November 2012 von

Hallo und Bom dia aus Sines, einem kleinen aber feinen Ort an der portugiesichen Westküste. Seit gestern vormittag 10.30 Uhr bin ich nun hier und habe in der Zwischenzeit etwas Schlaf nachgeholt. Nun sitze ich im Salon der Carpe und lasse mich von der eingeschalteten Heizung rösten. Ja .. man muss abends tatasächlich heizen. Es wid sofort empfindlich kalt sobald die Sonne weg ist. Auch auf See wird es schon am frühen Nachmittag recht ungemütlich. Nachts friert man sich dann so richtig die Klö… ab.

Los gings am vergangenene Mittwoch in Peniche. Dort habe ich zunächst einen geruhsamen Vormittag verbracht, lange geschlafen und etwas gefrühstückt. Kurz nach 12 Uhr kam dann erwas Dynamik auf und ich begann mal Wasser und anschliessend Diesel zu bunkern. Das war gar nicht so einfach, musste der Tankwart doch erst mal aus der Kneipe geholt werden. Dementsprechend war der dann auch unterwegs … laut und na ja. Am Diesel-Steiger angekommen musste ich gleich wieder abegen, da der Schlauch vom Diesel-Dödel zu kurz war. Mann, das hätte der mir auch vorher sagen können. Hatte ich doch nur auf einer Seite Leinen und Fender klar. Also ablegen und alles auf die andere Seite fummeln und nochmal anfahren.

Um 13 Uhr ist dann endlich alles erledigt und es geht los Richtung Sines. Bei angenehmen 17 Grad, Sonne satt und einer schönen langen Welle setze ich nur die Genua und fahre Richtung Cabo Roca vor Lissabon. Die Genua muss ich nach kurzer Zeit ausbaumen, da durch den achterlichen Kurs und die recht ohen Wellen kaum eine stabilde Linie zu fahren ist. Dat kriegt der Windpilot einfach nicht so hin (obwohl der wirklich gut steuert). Also Spibaum raus und gut iss. Klappt heute alles wirklich gut bis auf die Leinen von der Spibaum-Schiene die sich so verdödelt haben, dass ich erst man eine geschlagene Viertelstunde nur auf dem Vordeck rumhampeln kann um alles dorthin zu bekommen wo es hingehört. Pause !

In der Dämmerung taucht dann eine Gruppe Delfine neben der Carpe auf. Ich schnappe mir schnell die Kamera und klettere (natürlich vorschriftsmässig eingepiekt) aufs Vordeck und filme die munter umherspringenden Tiere. Je mehr ich rufe und pfeife ,umso wilder werden deren Sprung- und Schwimmmanöver .. meine ich zumindest.

Gegen 18 Uhr wirds dann schnell dunkel. Das Cabo Roca naht von dem es – wie vom Cabo Finisterre auch – wilde Geschichten gibt. Laut Revierführer und Hafen-Jeffe in Peniche soll man sich hier ordenltich vom Land freihalten. Gesagt – getan. Ich nutze zwar nicht die innerste Fahrsprur des TSS Off Roca welche speziell für kleinere Schiffe und Segler reserviert ist, bleibe aber dennoch rund 7 Seemeilen von der Küste frei in der Inshore Traffic Zone. Mittlerweile wehen 17-18 Knoten und die Welle pendelt sich so bei guten 3 Metern ein. Alles OK .. nur saukalt ist es mittlerweile. Ich verziehe mich also nach unten und esse erst mal was. Dazu muss man sich regelrecht zwingen. Habe ich doch auch heute etwas mit Übelkeit zu tun und von daher nicht so richtig Lust zum essen. Isst man allerdings zu wenig wird einem noch elender. Also Mund auf und Futter rein .. egal wie. Prompt wird es danach etwas besser.

Der Verkehr hält sich heute auch in Grenzen. So kann ich mich nach und nach immer wieder mal in die Koje verziehen und schaffe es gegen Morgen sogar, kurze Schlafphasen zu bekommen. Man muss das wirklich üben. Weiter draussen sollte das besser werden. Dann fällt zumindest die Unruhe wegen der Küstennähe und den zahlreichen Fischerei- und Cargo-Fahrzeugen etwas weg. Das AIS funktioniert gut und zuverlässig . Der Alarmton hat sich bereits tief in mein Bewusstsein gegraben und schon beim ersten „klöng“ sitze ich in der Koje auf hab Acht.

Die Nacht plätschert ruhig dahin. Einmal reffen, einmal ausreffen, ab und zu den Kurs korrigieren und keinerlei Ausweichmnöver. Eben nur shitty cold. Auch morgens wird das nicht besser obwohl direkt mit der Dämmerung eine pralle Sonne am Himmel erscheint. Gegen 9 Uhr kommt dann SInes in Sicht. Die grossen Industrie- und Hafenanlagen sind bereits weithin sichtbar und verheissen zunächst nicht wirklich Gemütlichkeit. Die riesige Mole muss man sehr weit südlich ansteuern, da im Wasser fiese Betonbrocken und Wellenbrecher versteckt sind. Also weit ausholen und rein in den Industriehafen. Der ist so gross, dass man hier erst mal eine halb Stunde durchmotort, bis die kleinere Mole des Fischerei- und Yachthafens kommt.

Dort suche ich mir sogleich ein ruhiges Plätzchen bei einem Holländer der gleich winkt und mich in ein Gespräch verwickelt. Netter Kerl der sich auch mal 2-3 Jahre off genommen hat um durch die Welt zu schippern. Die Kässköppe .. überall und nirgends. Ich mag die irgendwie.

Auf gehts zum einklarieren in die nagelneue Marinazentrale die auch einem mittelgrossen Konzern angehören könnte. Man geht durch ein beeindruckendes Foyer zu einem einzelnen Tische wo ein unformierter Marine-Johnny sitzt. Dieser entpuppt sich als nett aber zugeich als tierisch tranig. Im Geiste taufe ich ihn gleich Prinz Valium. Wie es sich als ordentlicher Bürokrat gehört wird alles fein säuberlich notiert, kopiert abgheftet, erfasst, gespeichert, dokumentiert und quittitert. Ich dachte eigentlich ich wäre noch inerhalb der EU, warum also das alles ? Aber egal. Hauptsächlich gehts ja auch ums Boot. Hier soll sicher Schindluder und Diebstahl vorgebeugt werden. Nach einer guten halben Stunde ist alles erledigt und ich bin mit 12 kg Papier einem Internetcode und einer Magnetkarte für alle Bereiche der Marina ausgerüstet.

Schnell eine heisse und üppige Dusche, ein kruzes Schläfchen gegen die akute Müdigkeit und anschliessend ein kurzer Rundgang durch den übersichtlichen aber schönen Ort. Auch hier sind die Leute wieder durch die Bank sehr nett und offen. In einer kleinen Pastelleria gönne ich mir einen Snack, einen Kuchen und einen sehr guten Kaffee bevor es wieder zurück zur Carpe geht. Dort dann recht früh in die Heia.

Hier werde ich nun wohl bis Montag bleiben, da erst dann eine Nordwindlage anzieht die mir den Schlag gen Madeira ermöglichen wird. Zwar wieder mit ordentlich Wind und Welle aber anders kenne ich es ja fast gar nicht mehr … Auf Madeira selbst gibt es zur Zeit eine ziemlich heftige Dengue-Gefahr durch irgendwelche tropischen Mücken. Von daher habe ich mich heute schon mal mit ordenltich Mücksenspray in der Apotheke eingedeckt. Das Zeug zerfrisst wahrscheinlch auch die Keidung .. aber egal .. dann hälts auch das Viehzeugs ab.

So .. das wars erst mal. Melde mich die Tage nochmal. Ahoi …

6 Kommentare zu Sines II

  1. Joe

    Hallo Captain Goga,
    dann erhol Dich mal gut bis Montag. Was ist das denn für eine Krankheit, ’ne Art Tropenfieber? Ich will ja nicht den Teufel an die Wand malen, aber man kennt ja Dein Talent… Zieh Dir am besten ein Ganzkörperkondom an, bevor Du auf Madeira an Land gehst. Nachricht von Emma: „Hallo Goga, geht es Dir? Geht’s gut? Ja? Gut. Tschüüüüüssssss!“ In diesem Sinne. Liebe Grüße von Angie, Emma und Jor

  2. Marc

    Hallo Guido,

    ich bin vergangene Woche auf Deine Seite gestoßen, nachdem ich bei youtube „Ijsselmeer- segeln“ eingegeben hatte.
    Hintergrund war, dass ich letzte Woche Prüfungswoche fern von zu Hause hatte, mein Kopf
    brummte und ich nicht mehr abschalten konnte.
    Da habe ich versucht mich abzulenken und an eine angenehmere Zeit in meinem Leben erinnert, wo ich fast jedes WE auf dem Wasser war und die holländische Südsee erkundete…
    Dank Deiner Videos und Deiner Seite ist es mir wirklich gelungen mal an etwas anderes zu denken als an Technik und konnte so die nötige Ruhe finden.
    Du hilfst mit Deinem Unterfangen also auch an Stellen, an die Du mit Sicherheit nicht
    gedacht hast. Deinen Törn werde ich nun gespannt verfolgen, ich wünsche Dir gute Bedingungen und viel Erfolg!

    Gruß Marc

  3. Pete

    Hi Guido,

    hast Du dich eigentlich vor der Abfahrt noch gegen irgendetwas *impfen* lassen? Nur mal so als Frage …

    Grüße,

    Pete

  4. Sven

    Das klingt doch sehr positiv…und sicher wird es bald auch wieder wärmer. Ich werde mal versuchen, nächste Woche über rz-online und facebook noch ein paar Spender zu aquirieren.

    Gute Fahrt…. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


         


Carpe Diem wird betreut von:

              Anzeige