Da isse …

Gerade war die neue Yacht mit dem Titel „Allein auf Törn“ im Briefkasten. Ich komme zwar nicht aus Wuppertal (!?) aber ansonsten trifft es der Artikel eigentlich sehr gut. Auch die Schilderungen der weiteren Protagonisten wie Boris Herrmann, Ingo Gorodiski und Reinhard Widenhorn sind lesenswert. Als dann .. Ahoi !

Yacht

Yacht

Apropos Einhandsegler. Viele von Euch kennen ja sicher schon Johannes Erdmann, der 2005/2006 mit seiner Maverick auch schon einmal Einhand den Atlantik überquert hat. Seit gestern ist Johannes zusammen mit Freundin Cati wieder auf Törn. Dieses mal soll es für mindestens 2 Jahre möglichst um die Welt gehen. Ich wünsche den beiden alles erdenklich Gute, viel Erfolg, spannende Abenteuer und eine gesunde Heimkehr. Aktuelle Infos zum Törn findet ihr unter zu-zweit-auf-see.de

Zu zweit auf See

Zu zweit auf See

Kategorien: Allgemein | 2 Kommentare

Rolling home: Outtakes

Bald ist es soweit … die Film Produktion ist in vollem Gange. Im Laufe des Novembers 2014 sollten die letzten Teile der Törn.de Doku erhältlich sein. Hier schon einmal ein paar Outtakes, also „aussortiertes“ Material. Viel Spaß damit .. Ahoi !



Kategorien: Allgemein | Schreib einen Kommentar

Update Meet & Greet

Hallo zusammen,
heute habe ich die Zusage vom „Posthoorn“ in Stavoren bekommen. Dort können wir am 18.10.2014 [NEUER TERMIN !] unser Meet & Greet veranstalten und etwas feiern. Wer`s noch nicht kennt, hier der Link zur Homepage -> www.posthoornstavoren.nl. Das Posthoorn ist eine gemütliche Kneipe im kleinen Ort Stavoren. Die Kneipe liegt quasi mitten im Ort und ist nur wenige Minuten vom alten Stadthafen Stavoren entfernt. Dort werde ich dann wohl auch mit Carpe festmachen. Ich freu mich schon … Ahoi !

Stavoren

Stavoren

Kategorien: Allgemein | 9 Kommentare

Guido in der Yacht

Servus zusammen,
in der kommenden Ausgabe der Yacht (Heft 20) wird es einen schönen Artikel über Einhandsegler geben. Neben dem Regatta-Profi Boris Herrmann und dem Ostsee Umrunder Ingo Gorodiski, geht es dabei auch um mich. Wer also Interesse hat, sollte sich die Ausgabe Mitte September sichern. Bis denne …

Yacht

Yacht

Kategorien: Allgemein | 2 Kommentare

Nanu, was ist denn das ?

Seetag 18, Wind 6-7 Beaufort von achtern , Wellenhöhe 5-6 Meter und eine Überraschung. Viel Spaß damit … Ahoi !



Kategorien: Allgemein | Schreib einen Kommentar

Meet & Greet

Hallo zusammen,
heute beginnt bereits die zweite Woche der Reha nach meiner Bandscheiben-OP. Bislang bin ich mit dem Heilungsverlauf ganz zufrieden, auch wenn es hier und da manchmal noch etwas zwickt und zwackt. Morgen geht es noch einmal in die Röhre, um zu sehen, ob die operierte Bandscheibe noch an Ort und Stelle ist und was der geschädigte Nerv so macht. Sofern sich der positive Trend bestätigt, plane ich in 2-3 Wochen wieder nach Frankreich zu reisen, um anschließend mit Carpe Diem das letzte Stück meiner Atlantikrunde Richtung Holland anzugehen. Sollte alles so laufen wie ich es mir vorstelle, würde ich Ende September wieder in holländische Gewässer einlaufen.

Meet & Greet
Ziel meiner letzten Etappe soll dann Stavoren am Ijsselmeer sein. Dort würde ich dann gerne mit möglichst vielen von Euch ein Meet & Greet veranstalten. Stavoren dürfte für die meisten ja ein Begriff sein. Ein wirklich schöner und urgemütlicher Ort am Ostufer des Ijsselmeers. Der Ort verfügt über große Marina-Kapazitäten und ist auch auf dem Landweg einfach zu erreichen. Auch die gastronomische Infrastruktur sollte einem gemütlichen Abend (ggf. auch mit Übernachtung) gewachsen sein.

Wer kommt ?
Bevor ich nun in konkretere Planungen einsteige, würde mich natürlich interessieren, wer von euch gerne bei einem Meet & Greet dabei sein möchte. Als Termin habe ich Samstag, den 18. Oktober 2014 [NEUER TERMIN !] ins Auge gefasst. An diesem Wochenende ist Freitags zusätzlich ein Feiertag (Tag der Deutschen Einheit), sodass für die Anreise genug Zeit wäre. Angedacht ist dann ein ungezwungener gemütlicher Abend mit viel Seemansgarn in einer von Stavorens gemütlichen Seemanns-Kneipen.

Bitte seid nun so nett und schreibt mir kurz über die Kommentar-Funktion oder auf Facebook, ob ihr beim Meet & Greet dabei seid und mit wie vielen Personen ihr voraussichtlich teilnehmt. Ich bin schon sehr gespannt. Alles weitere dann später.. Ahoi !

Meet & Greet mit Guido und Carpe

Meet & Greet mit Guido und Carpe

Kategorien: Allgemein | 36 Kommentare

Törn.de – Der Film (TEIL 4)

Feeertich !! Doch noch mal schneller als gedacht hier der vierte Teil der Törn.de Segel-Doku. Es geht wieder Richtung Heimat. Carpe Diem und Guido starten das Projekt „Rolling home“. Der Film schildert die Etappen von Grenada nach Guadeloupe. Teil 5 plus Bonusmaterial werden ab November 2014 bei http://shop.segel-filme.de erhältlich sein. Dort findet ihr auch die Teile 1 bis 3 als HD-Download. Viel Spaß damit … Ahoi !



Kategorien: Allgemein | 15 Kommentare

Seit 15 Stunden Flaute

Seetag 6 seit dem Aufbruch von Guadeloupe. Seit 15 Stunden weht kaum ein Lüftchen. Viel Spaß damit … Ahoi !



Kategorien: Allgemein | Schreib einen Kommentar

40 Stunden gegenan

So, die Arbeiten am neuen Törn.de Film haben begonnen. Wie versprochen, werde ich versuchen zwischendurch immer wieder mal ein paar kurze Eindrücke und Schnipsel vorab zu veröffentlichen. Hier ein paar Szenen vom 12. und 13. Seetag etwa in der Mitte des Atlantiks, als ich für gute 40 Stunden hart gegen Wind und Welle segeln musste. Viel Spaß damit … Ahoi !



Kategorien: Allgemein | Ein Kommentar

Gruss aus dem Krankenhaus



Kategorien: Allgemein | 6 Kommentare

Bandscheiben OP

Also dann .. wie schon befürchtet, werde ich morgen früh an der Bandscheibe operiert, um dem lädierten Nerv eine Chance auf Heilung zu geben. Wie üblich bin ich aber optimistisch und hoffe bald wieder auf den Beinen zu sein. Bis den .. Ahoi !

Na denn los !

Na denn los !

Kategorien: Allgemein | 14 Kommentare

Gestatten: „Mr. Prolaps“

Tjor … was soll man dazu sagen. Sieht nicht wirklich gut aus das Ganze. Ich war nun bei schon insgesamt 3 Ärzten. Wobei mir bislang zweieinhalb mal zu einer OP geraten wurde. Also werde ich nun am Montag noch eine weitere und letzte Meinung einholen und dann entscheiden. Aber so wie es aussieht werde ich wohl in der kommenden Woche mal wieder mit Vollpension und Bettverlängerung ins Krankenhaus einrücken. Der Eingriff selbst soll aber gar nicht so dramatisch sein. Schon am nächsten Tag solle es wieder auf die Beine gehen und nach 5 Tagen ist in der Regel auch der stationäre Spuk vorbei. Soweit die neusten Infos aus meinem Inneren ,-). Bis dahin .. Ahoi !

Gestatten: "Mr. Prolaps"

Gestatten: „Mr. Prolaps“

Kategorien: Allgemein | 4 Kommentare

Wieder zu Hause

Mahlzeit zusammen,
ich lebe noch. Seit 3 Tagen bin ich nun wieder zu Hause. Die Rückfahrt mit dem Zug war ganz schön anstrengend, da ich irgendwann nicht mehr wusste, wie ich sitzen soll. Gut das wir in Paris eine Nacht Pause gemacht haben. Seither renne ich von einem Arzt zum Nächsten. Leider bekommt man von jedem eine irgendwie anders geartete Aussage. Heute Nachmittag gehts noch einmal in die MRT Röhre. Wenns ganz dumm läuft muss ich nächste Woche tatsächlich operiert werden, da der Nerv doch ganz schön einen weg hat. Bis dahin versuche ich es parallel konservativ mit einer Kortison-Therapie. Schöner Scheiss das Ganze. Also denkt mal an mich und drückt mir die Daumen. Melde mich wieder .. Ahoi !

Wieder daheim

Wieder daheim

Kategorien: Allgemein | 5 Kommentare

Camaret sur Mer

Hallo und viele Grüße aus Camaret sur Mer. Nach 3 Tagen im Hotel in Landerneau, sind wir gestern mit dem Bus zurück nach Camaret sur Mer gefahren, um einen Platz für Carpe Diem klar zu machen. Das hat nun mit einem Tag Verspätung auch tatsächlich geklappt. Anders als im Port de Plaiseance – dem reinen Gäste-Hafen – hat Carpe nun einen Einzelplatz auf dem sie die nächsten Wochen sicher liegen sollte.

Ansonsten geht es mir recht gut. Der Rücken zwickt und zwackt zwar regelmässig aber die ganz starken Schmerzen sind dank Medikamenten halbwegs unter Kontrolle. Störend sind nach wie vor die Sensibilitätsstörungen und die Kraftlosigkeit im linken Bein. Das wird wohl auch noch eine Weile brauchen, bis sich das verbessert. Am kommenden Montag wollen wir nun Richtung Heimat starten. Dort gilt es dann die Beschwerden in Griff zu bekommen und die weitere Vorgehensweise abzuklären. Die von den hiesigen Ärzten angreatene OP will ich wenns geht natürlich vermeiden. Na mal schauen.

In diesem Zusammenhang möchte ich mich auch noch einmal für die unzähligen Genesungswünsche und Hilfe-Angebote bei euch bedanken. Das hat mich hier echt überwältigt. Auch geht mein Dank an alle Käufer der ersten 3 Teile der Törn.de-Doku. Gerade heute hat mich Jochen von segel-filme.de angerufen und mir mitgeteilt, dass wir im vergangenen Monat tatsächlich die 1000-Downloads Grenze geknackt haben. Unfassbar … also nochmal DANKE DANKE DANKE. Den neuen Film wird vorausichtlich im November dieses Jahres geben. Also pünktlich zu Beginn der segelfreien Zeit.

Abschliessend möchte ich euch noch eine schöne Segel-Seite ans Herz legen. Unter www.sonnensegler.net findet ihr den Segel-Blog von Nico und Sabrina. Ein nettes Segler-Paar aus Rees, die sich ebenfalls einen Traum erfüllen und mit ihrer Eos um die Welt segelen wollen. Die beiden habe ich ier in Camaret getroffen und kennengelernt. Also, schaut mal rein.

Bis die Tage… Ahoi !

Kategorien: Allgemein | 2 Kommentare

Entlassen

So .. hier mal eine schnelle Info zum aktuellen Stand der Dinge. Nach 5 Tagen SchmerzTherapie wurde ich nun aus dem Krankenhaus in Landerneau entlassen. Ruth ist zwischenzeitlich auch eingetroffen und wir haben erst mal ein Zimmer bezogen. Mir geht es deutlich besser und mit den verschriebenen Medikamenten bin ich relativ gut unterwegs. Weiter segeln hat mir der Arzt allerdings „verboten“. Es gilt nun also einen guten Platz für Carpe zu finden und das weitere Vorgehen in Deutschland abzustimmen. Ich hoffe dann später im Jahr die restliche Strecke angehen zu können. An dieser Stelle vielen vielen Dank für die vielen Genesungswünsche auf Törn.de und Facebook. Das hat mich sehr gefreut. Viele Grüße und Ahoi …

Kategorien: Allgemein | Ein Kommentar

Kurze Info

Hallo Leute,
ganz schnell und in aller Kürze. Ich bin in Camaret sur mer und habe eine ausgewachsene Ischiasentzündung. War heute beim Arzt und bin mit Medikamenten versorgt. Ansonsten kann ich mich kaum bewegen, habe starke Schmerzen und muss viel ruhen. Melde mich sobald es besser geht. AHoi !

Update 25.7.14:
Liege im Krankenhaus. Es wurde ein Bandscheiben-Prolaps mit Quetschungen des Ischiasnerv diagnostiziert. Das wars erst mal mit segeln. Bleibe bis auf weiteres stationär.

Kategorien: Allgemein | 25 Kommentare

La Coruna

Kurze Info aus dem spanischen La Coruna. Viel Spaß damit.

Mein Lese-Stoff ist nun übrigens komplett aufgebraucht. Zeit also, sich ein paar neue Sachen auf den Reader zu laden. Hat jemand nen Tipp für mich ? Ahoi !!



Kategorien: Allgemein | 9 Kommentare

Ein Tränchen

Nur noch ein paar hundert Meter. Dann kreuze ich erstmals mein Kielwasser. Damit ist die Atlantikrunde komplett. Fast 10000 Meilen mit allen Hohen und Tiefen die dazu gehören. Aber Boot und Skipper sind wohlauf und guter Dinge. Da verdrücke ich sogar ein Tränchen.

Kategorien: Allgemein | 7 Kommentare

5 Knoten …

.. wo sind nur die 5 Knoten hin ? Heute Nacht habe ich sie tatsächlich zum ersten mal kurz auf der Logge gesehen. Allerdings nicht lange. Meine Durchschnittsgeschwindigleit seit meinem Aufbruch auf den Azoren liegt bei etwa 3 Knoten. Auch jetzt dümpeln wir wieder bei 2-3 Knoten Fahrt gen Osten. Meine Position ist zur Zeit rund 200 Seemeilen westich von La Coruna. Dort werde ich zunächst hinfahren, um Rücken und Seele etwas zu pflegen. Anschliessend will ich dann die Biskaya in Angriff nehmen. Wind und Wetter vorausgesetzt.

Denn das ist hier seit nunmehr 10 Tagen das Problem. Es gibt kaum Wind und wenn, dann aus immer wieder unterschiedlichen Richtungen. Es ist nahezu unmöglich einen Kurs einzutrimmen, der dann mal für einige Stunden halten soll. Beinahe stündlich – wenn nicht halbstündlich – ändern sich die Verhältnisse und wir fahren wieder ins Nirvana. Gleiches gilt für die Gribs. Auch diese zeigen alle 2 Tage eine meist völlig neue Situation. Angesagte Winddreher bleiben aus oder verschieben sich um 24-48 Stunden nach hinten. Schwer damit ordentlich zu navigieren. Gerade wenn die gefährliche spanisch-porugiesische Küste voraus liegt.

Ich merke immer mehr, dass ich offenbar kein Schwachwindsegler bin. Mir sind wirklich 6 Windstärken – oder wegen mir auch 7 – deutlich lieber als dieses tagelange Gedümpel ohne wirkliches Vorankommen. Wobei ich sagen muss, dass wir für die gegebene Bedingungen doch noch relativ gut unterwegs sind. 10 Tage ist zwar nicht gerade das, was ich mir vorher für die Strecke zur Biskaya vorgestellt habe. Aber immerhin. Pro Tag stehen im Schnit 70-80 Meilen im Logbuch. Besser als nix.

Trotzdem zerren die letzten Tage doch ganz schön an meinem Nervenkostüm. Das muss ich ehrlich zugeben. Das unentwegte setzen und bergen der Segel, Motor an , Motor aus, die unruhigen Nächte und das Gefühl nicht vom Fleck zukommen, machen die Etappe doch zunehmend mühsam. Ich freue mich wirklich auf den Landfall.

Dann gilt es erst einmal ein paar Baustellen anzugehen. Der Windpilot klappert munter vor sich hin. Grund ist ungewöhnlich viel axiales Spiel im Schwenkarm des Anströmumgsruders. Da stimmt irgendetws definitv nicht. Der elektrische Pilot hat kaum noch Kraft. Scheinbar ist der Steuerriemen ausgeleiert und muss nachjustiert werde. Das geht aufgrund der geistreichen Installation des elektrischen Piloten aber nur, wenn ich den komlpett demontierte. Mit der Furlex stimmt auch irgendwas nicht. Da muss ich wohl nochmal in den Mast und den oberen Beschlag und die Rolle des Falls prüfen.

Also genug Programm für La Coruna. Mal schaune wie lange ich da bleibe. Kann ja mal Emilio anrufen ,-)). Meine Hoffnung ist dann, dass sich dann nach ein paar Tgaen mal etwas stabilere Bedingungen und vor allen Dingen etwas Wind einstellen. Die Biskaya, sollte dann in 2-3 Tagen gut zu schaffen sein.

Aber jetzt gilt es erst einmal, überhaupt nach La Coruna zu kommen. Mir erscheint das momentan noch unerreichbar. Der mittlerweile raum einfallende „Wind“, lässt uns nur noch unter Genua segeln. Das heisst rollen, rollen, rollen und im Schnitt 2-3 Knoten Fahrt. Man kann sich leicht ausrechnen, wie lange ich also für die restlichen gut 200 Meilen noch brauchen werde. Motoren geht auch nicht, da mein Tank nach zweimaligem nachtanken noch knapp 70% anzeigt. Da haushalte ich lieber besonders vorsichitg um in Küstennähe unter Umständen besser manövieren zu können. Ihr könnt zu Hause ja mal alle kräftig aus dem Fenster pusten. Vielleicht kommt ja hier was an. ,-)).

Das WM-Finale werde ich mir dann zwangsläufig auch wieder im Radio anhören. Zur Zeit kann ich BBC zwar nicht oder nur sehr schlecht empfangen, Aber vielleicht wird das in Landnähe besser. Hoffe nur das die Batterien meines kleinen Weltempfängers noch bis dahin durchhalten. Ich glaube die Jungs können es echt schaffen. Klar das ich dann nicht vor der Glotze hängen kann, sondern irgendwo im Nirgendwo herumdümpele .)).-

Also dann. Nächste Meldung dann hoffentlich vom Festland. Ahoi !

Kategorien: Allgemein | 2 Kommentare

Fiiiinaaale …

oh-ho .. Fiinaale .. ooho-ooho ! Hammer… ich dachte gestern vor dem Radio, ich sei einer britischen Comedy-Sendung aufgesessen, als dort Minutentakt die Tore fielen. Ich habe dann sogar mal schnell einen Freund via Iridium angerufen, um mich zu versichern, dass dort im Radio alles mit rechten Dingen zugeht. Glückwunsch Jungs und Glückwunsch Jogi. Gut, dass du den ganzen Klugschei… die Stirn geboten hast. Schade nur, dass ich zum Finale wohl noch nicht an Land sein werde.

Damit kommen wir zu dem nicht ganz so erfreulichen Teil meines heutigen Logbuch-Eintrags. Denn seit gut 3 Tagen hat es mich wieder ordentlich im Rücken erwischt. Scheinbar irgendwas mit dem Ischiias. Jedenfalls kann ich mich nur unter Schmerzen bewegen und bin so schon ganz schön eingeschränkt. Tagsüber versuche ich das Ganze mit Tabletten etwas in Schach zu halten, was aber nur leidlich funktioniert. Hinzu kommt, dass der Wind seit Tagen sehr unbeständig ist. Ich glaube, ich habe noch nie so oft die Segel gesetzt und geborgen, wie in den letzten Tagen. Während die ersten Tage nach dem Start von Sao Jorge noch relativ OK waren, gabs am Montag erst mal gar keinen Wind mehr. Und wenn doch, dann nur in einem Bereich, der ein segeln unter Windpilot kaum möglich gemacht hat. Also habe ich ich zwischendurch immer wieder mal den Diesel an, was aber angesichts meiner Motorisierung und den Dieselvorräten nicht mehr als ein „Flauten-Schieber“ ist. Nennenswerte Strecke (hin zum WInd) lassen sich damit leider nicht wirklich übebrücken.

Hinzu kommt, dass das Ersatzsegel, welches ich in Sao Jorge angeschlagen habe, nur sehr schlechte Schwachwind- und Am-Wind-Eigenschaften hat. Das wird wohl am Schnitt aber in erster Linie wohl an der deutlich kleineren Fläche liegen. Stabiles segeln bei schwachem Am-Wind-Kurs ist mehr oder weniger nicht möglich gewesen. Auch der Speed ist spürbar geringer als mit der ersten wirklich großen Genua. Daher gestern morgen der Entschluß, dass alte Segel zu reparieren und wieder anzuschlagen. Das hat mich gestern morgen mehrere Stunden in Anspruch genommen. Besonders das Wechseln der Segel auf See war ein echter Kraftakt. Am Ende hat alles geklappt und wir können seither deutlich mehr Höhe und und im Schnitt einen knappen Knoten mehr fahren. Hätte ich das doch nur etwas früher gemacht. Na ja, nun ist es eben so. Dafür kann ich mich heute morgen allerdings kaum noch bewegen. Der gestrige Kraftakt war für meine Rücken wohl nicht gerade die optimal Therapie.

Ich befinde mich zur Zeit etwa 500 westlich vom Cabo Finistere in Norwest-Spanien. Die letzten Tage waren was Meilen angeht nicht sehr ergiebig. Die Etmale bewegen sich im Bereich von durchschnittlich nur 80 Meilen. Das ist vor allem dem ausgeprägten Hochdruckkern geschuldet der sich irgendwo nordwestlich von mir befindet und für zum einen schwachen und immer wieder drehenden Wind sorgt. Die Haupttendenz zeigt zudem Nord- bis Nordostwinde, was für meinen Zielkurs natürlich das denkbar ungünstigste ist. Gestern bin ich also zunächst ein gutes Stück wieder südöstlich gefahren um zumindest etwas Wind zu erhaschen und einen möglichst nördlichen Kurs fahren zu können. Das hat relativ gut funktioniert. Den gestern Abend und auch die Nacht bin ich mit einer guten nördlichen Tendenz gesegelt. Heute morgen war der WInd dann mal wieder für einige Studnen in der Berufsschule. Seit etwas 1 h sind nun wieder alle Tücher oben und wir fahren Nord. Heute Nacht habe ich auch seit Tagern mal wieder ein anderes Schiff gesehen. In etwas 10 Meilen Entfernung konnte man die Decksbleuchting eines Frachters erkennen. Der war allerdings genauso schnell wieder verschwunden wie er da gewesen war. Aber ich bin zumindest nicht ganz allein hier ,-)).

Was die weiteren Planungen angeht, bin ich gegenwärtig etwas hin und her gerissen. Mein Rücken bräuchte dringend eine Pause und vor allen Dingen die Möglichkiet sich etwas zu bewegen. Denn das ist hier an Bord natürlich nur sehr eingeschränkt möglich. Die nächste sinnvolle Alternative für einen Zwischenstopp wäre La Coruna. Bin dahin sind es Luftlinie noch etwa 480 Meilen. Allerdings lassen die Winde einen direkten Kurs gegenwärtig nicht zu. Je weiter ich un also Richtung Nord komme, wird die Entfernung nach Brest irgendwann mehr oder weniger die Gleiche wie bis nach La Coruna sein. Ob ein ausweichen dann noch Sinn macht, muss ich also später entscheiden. Nicht zuletzt der dann gemeldete Wind und mein Rücken wird dann auschlaggebend sein.

Achso .. fast vergessen. Am Sonntag und Montag habe ich mehrere Mega-Wale gesehen. Der absolute Hammer. Sicher gute 10 Meter lang bliesen die Wale ganz in meiner Nähe ihre Gischt in die Luft. Habs versucht zu filmen. Mal schauen ob das was geworden ist.

OK, soweit aus dem Lazarertt der Carpe Diem. Ich bleibe stark und melde mich die Tage wieder. Draussen beginnen gerade wieder Segel zu schlagen. Ahoi !

Kategorien: Allgemein | 3 Kommentare